(wm) Nach 13 Jahren, in denen 80 Ausgaben erschienen, stellt Richard Ebert diesen von vielen als sehr nützlich empfundenen Informationsdienst ein.

Inhalt waren jeweils kurze redaktionelle Hinweise zu neuen relevanten, zuweilen auch brisanten – auf jeden Fall für die Philatelie wichtigen – Themen, die er selbst oder andere Nutzer der Webseite www.philaseiten.de eingestellt hatten. Die ursprüngliche Zielsetzung, mit diesen Briefen die Mitgliederbasis zu erhöhen, scheint dem Team nun mehr als erreicht: Aus 30 Mitgliedern 2007 sind über die Jahre mehr als 5.500 geworden, die für fachlich kompetente Beiträge und Diskussionen Sorge trugen. Allein im Januar 2020 schrieben 265 Mitglieder im Hauptforum 2.678 Beiträge – wie Ebert selbst sagt: ein neuer Monatsrekord!

Damit stieg allerdings für den Herausgeber auch der Aufwand, aus den ständigen neuen Meldungen die wichtigsten herauszufiltern und dazu einen Brief der Redaktion zu verfassen. Brauchte Ebert 2007 gerade einmal eine Stunde, wurden daraus im Dezember 2019 zwei volle Tage, in denen er aus 900 Themen circa zehn interessante Meldungen zusammenfasste. Ebert wörtlich: „Dieser stetig steigende Zeitaufwand, der zu Lasten der redaktionellen Arbeit und Freizeit geht, ist zu hoch, um den Philaseiten Brief auch künftig erscheinen zu lassen.“

Und er gibt noch an alle Interessenten eine Empfehlung: „Alle eingeloggten Mitglieder sehen über den Forumbeiträgen das Wort ABO. Wenn Sie darauf klicken, abonnieren Sie eine tägliche Benachrichtigung und werden damit auf neue Beiträge im angeklickten Thema hingewiesen. Dieser wie alles kostenfreie Service kann jederzeit mit einem Klick wieder abbestellt werden. Nutzen Sie das Angebot, um künftig schneller informiert zu sein!“

Die „Fangemeinde“ wird dieser Empfehlung sicherlich folgen, denn auch künftig wird www.philaseiten.de ein bei vielen Tausend Sammlern beliebtes Forum der Philatelie bleiben.