Der Weltverband der Philatelie-Journalisten und -Autoren

1927 wurde in Italien von Ing. Giulio Tedeschi der erste Internationale Verband der Philatelie-Presse gegründet, die FIPP (Fedération Internationale de la Presse Philatélique). Bis 1938 wurden die Mitglieder mit fast 200 Bulletins über die Fachpresse in der Welt informiert. Es fanden Welt-Kongresse in Le Havre (1929), Antwerpen (1930), Braunschweig (1931), Wien (1933) und in Brüssel (1935) statt. Die politische Entwicklung und der Zweite Weltkrieg verhinderten die weitere Entwicklung dieses frühen Verbandes.

Erst am 20. August 1962 gründete Pierre Séguy bei der PRAGA 62 eine Nachfolge-Organisation, die AIJP (Association Internationale de Journalistes Philatélique), die er lange Jahre leitete und die unter seiner Präsidentschaft, aber auch unter seinen Nachfolgern eine grenzüberschreitende Entwicklung nahm und Autoren und Fachjournalisten aller Länder zusammenführte. Heute vereint die AIJP Fachjournalisten, die für philatelistische Zeitschriften schreiben, Buchautoren und Verleger philatelistischer Literatur (Zeitschriften, Bücher, Kataloge).

Die Hauptziele der AIJP lauten:

  • den Frieden und die Völkerfreundschaft zu wahren und mit wahrheitsgemäßer Information zu fördern
  • die Philatelie gegen Fälschungen, Spekulation, gegen Phantasie-Ausgaben sowie alles, was die Philatelie schädigen kann, zu schützen
  • die Interessen der Journalisten, Autoren und der Philatelie-Presse zu fördern
  • die Zusammenarbeit zwischen der Philateliepresse zu fördern, Artikel zu übersetzen und zu verbreiten
  • die Erstellung, die Verbreitung und den Vertrieb von bedeutender Literatur zu unterstützen
  • die Bedeutung und Position der philatelistischen Literatur bei Ausstellungen zu sichern.

Die AIJP arbeitet hierzu mit den Weltverbänden der Philatelie (FIP, isfda, ASCAT) eng zusammen und hat Partner und Sponsoren, die ihre Ziele aktiv unterstützen.

AIJP-Kongress München 1966: Pierre Séguy (2.v.l.), Verbandsgründer 1962 in Prag, wird erneut zum Präsidenten gewählt.