Abweichend vom Text der gedruckten Fassung der INFO 2 zur IBRA wurde die Hallenplanung überdacht und geändert. Veranlassung dazu gab einerseits der Wunsch nach mehr Flexibilität, andererseits das Bestreben der Messe Essen, für eine weitere zeitlich parallel stattfindende Fachmesse in Halle 3 weitere anliegende Räumlichkeiten zu gewinnen. Davon profitiert nun die IBRA im besonderen Maße, denn sie wird nunmehr in Halle 7 (IBRA-Halle) und 8 (Messehalle des Handels) durchgeführt. Das „Sahnehäubchen“ obendrauf sind nicht nur ein neu gebauter eindrucksvoller und großer Zugangsbereich, der allein für mehr als 500 Personen Platz bietet, sondern auch eine Zahl sog. „Nebenräume“, in denen nicht nur Jury, Kommissare und Organisationsleitung ihren Platz finden, sondern auch das sog. FORUM PHILATELIE des Consilium Philatelicum, in dem namhafte Referenten verschiedener Länder zu Präsentationen und Vorträgen einladen. Weiterhin wird geprüft, ob – im Gegensatz zu den Hallen 1 + 2 – auch Räume für Treffen von ArGe etc. möglich sind.

Die endgültige Neuaufplanung wird in den kommenden Wochen erfolgen und dann öffentlich kommuniziert. Weitere Pluspunkte: Die U-Bahn fährt direkt bis zur Halle 8 (Station: Essen Ost), der Eingang zur Messehalle wie auch zum Gruga-Park sind also nach wenigen Metern sofort erreichbar. Wer nobel logieren oder tagen möchte, hat dazu im Hotel Atlantic die Möglichkeit, das direkt zwischen Grugapark und Messe Ost liegt (siehe: https://www.atlantic-congress-hotel-messe-essen.de/). Ebenfalls Messe nah (300 Meter entfernt) ist ein Mintrops Concierge-Hotel im Szeneviertel Essen-Rüttenscheid, nur zwei Minuten von der Messe gelegen. Genauso nah ist „Gruga Apartment“, das gerade für Selbstversorger preiswerte Möglichkeiten und Apartments in unterschiedliche Größe und Ausstattung bietet. Weitere Hotels zur Selbstbuchung sind in INFO 2 zu finden.

Die IBRA-Halle wird neben dem Zentrum Philatelie die Schatzkammer, einen attraktiven Literatur-Lesebereich, Stände der Bibliotheken und Arbeitsgemeinschaften, Sonderschauen und natürlich die zahlreichen Briefmarkenexponate aus aller Welt enthalten. Abweichend von der Planung für 2021 sind nunmehr Sonderschauen zum Thema „100 Jahre Hochinflation in Deutschland“ sowie der Deutsch-Amerikanische Salon des BDPh und der Germany Philatelic Society (GPS) bereits festgelegt.

Selbst die INFO 3 ist schon in Arbeit. Wie bisher wird Satz und Layout vom Phil*Creativ Verlag verantwortet, die Redaktion betreuen Reinhard Küchler und Wolfgang Maassen.

Anmeldungen frühzeitig erwünscht

Wie zuvor erwähnt, sind Exponatanmeldungen bis zum September bei dem jeweiligen Landeskommissar einzureichen. Gute Standflächen in Spitzenlagen sind auch nur bei frühzeitiger Anmeldung des Handels zu realisieren. Gleiches gilt für Stände der Arbeitsgemeinschaften. Noch ist so manches möglich und machbar. Zuständigkeiten:

Für Anmeldungen deutscher Briefmarkenexponat-Aussteller: frankblechschmidt@yahoo.de

Für Standanmeldungen des Handels: info@briefmarkenmesse-essen.de

Für Standanmeldungen der Arbeitsgemeinschaften: info@briefmarkenmesse-essen.de