(cw/pcp) Wie geplant, sind die Vorbereitungen im Hause Gärtner für die Sommerauktion vom 15. – 19. Juni 2020 in Bietigheim-Bissingen in vollem Gange.

„Beeindruckend und ungewöhnlich vielfältig“, so lautet die einhellige Meinung der C.G. Philatelisten, nachdem sie alle Einlieferungen gesichtet und die Auktionslose beschrieben haben. Sie und das gesamte Gärtnerteam freuen sich auf eine spannende Auktion, auch wenn zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht ganz absehbar ist, in welcher Form die Auktion stattfinden wird. Gesundheit hat dabei selbstverständlich oberste Priorität, und das Auktionshaus wird flexibel auf die im Juni herrschende Lage bzw. die damit verbundenen Beschränkungen reagieren und rechtzeitig darüber informieren.

Von kleinen, aber ungewöhnlichen Losen bis hin zu umfangreichen Sammlungen und Posten wird auch bei dieser Auktion – unter den gegebenen Umständen – für jeden Geschmack etwas dabei sein. Das Angebot wird mehr als 10.000 Einzellose und etliche tausend Sammlungen beinhalten.

China wird mit einer Fülle seltener Marken und Briefe den Anfang machen – auch wieder mit einem herausragenden Teil „Liberated Areas“ gespickt mit Raritäten. Auch andere Überseeländer sind stark vertreten. Als Beispiel sei nur eine gebrauchte „Lady McLeod“ (Trinidad) erwähnt, die als Wiederentdeckung gelten kann und bislang nicht unter den 23 gelisteten, gebrauchten Stücken zu finden war. Oder interessieren Sie sich für die Flugpost Neufundlands? Hier werden zahlreiche Belege (inklusive „De Pinedo“) und Dokumente offeriert.

Der Part „Europa“ ist ebenfalls gut aufgestellt: mit herrlichen und seltenen Klassikmarken, postgeschichtlichen Belegen bis hin zu modernen Seltenheiten.

Wie üblich bei Gärtner ist die Sektion Deutschland wieder besonders umfangreich, und zur Versteigerung gelangen viele bedeutende Einzellose wie etwa eine Helgoland-Marke mit sehr seltenem Hamburg-Stempel und viele andere mehr.

‚Last but not least‘ sollen die vielen Nachlässe – im Ganzen oder detailliert – nicht unerwähnt bleiben. Darauf können sich Sammler, Liebhaber, Philatelisten und auch Händler richtig freuen, da fast immer ein sehr attraktiver Ausruf möglich war.

Sie vermissen Banknoten? Keine Angst, auch hier wird ein gutes Angebot mit mehr als 1600 Einzellosen und mehr als 100 Sammlungen offeriert. Beispielhaft kann man z.B. eine 100 Dollar-Note von Straits Settlements von 1925 mit Aufdruck „SPECIMEN…“ erwähnen.