(pcp-wm) MICHEL hat bekanntlich immer das Ohr am Nabel der Zeit und greift Trends auf, die es in eigenständige, zuweilen ungewöhnliche Produktionen umzusetzen weiß.

Dies ist auch bei einem neuen Einsteckbuch des Verlages der Fall. Nun sind Einsteckbücher wahrlich nichts Neues, auch nicht in der umfangreichen vorliegenden Form mit insgesamt 60 Einsteckseiten. Ungewöhnlich ist aber das Titelblatt, das der Schwaneberger Verlag diesem neuen Album spendierte. Es reproduziert nämlich einen dekorativ gestalteten Titel des „Briefmarken-Sammelbuches“, wie er in den 1880er/90er-Jahren in verschiedenfarbiger Gestaltung erschien.

Der normale Käufer wird den Zusammenhang nicht direkt erkennen. Aber dieses seit 1881 von Hugo Schwaneberger in Leipzig redaktionell gestaltete „Sammelbuch“ war der „Urvater“ aller Schwaneberger-Alben, denen er seinen Namen gab, wobei der Verlag noch heute – nach mehreren Besitzer- und Ortswechseln – seinen Namen trägt. Der Begriff „MICHEL“ – dieser ging auf Hugo Michels Namen zurück – kam erst viel später dazu, als Hugo Michel aus Apolda/Weimar 1919 seine Kataloglinie an den damaligen Schwaneberger Verlag verkaufte. Heute befinden sich beide Produktlinien, Alben und Kataloge, unter einem Dach.

Das Album ist für 25 Euro im Fachhandel erhältlich. www.michel.de