(Düsseldorf-gm/pcp) Ulrich Felzmann wird in seiner Herbstauktion erneut ein komplettes Folienblatt des populären „Kerstfest-Fehldrucks“ versteigern.

Zum ersten Mal erzielte Felzmann im Jahr 2017 einen Top-Zuschlag für diese im Jahr 2016 zurückgezogene deutsche Briefmarke. Dieses Mal ist es das dritte selbstklebende Folienblatt, das in Düsseldorf zur Versteigerung steht. Das Los ist im aktuellen Online-Katalog unter der Nr. 6917 zu finden, Ausruf: 10.000 Euro.

Bei dieser Marke machen kleine Schreibfehler den wertvollen Unterschied. Die Fehldrucke weisen die Worte „Kerstfest“ statt „kerstfeest“ und „Jul“ statt „jul“ auf. Nur ganz wenige Marken wurden Anfang November 2016 verkauft, da der Fehler schnell erkannt und die Marken vom Schalterverkauf zurückgezogen wurden. Die 10 postfrischen Exemplare der 70 C Briefmarke aus der Felzmann-Auktion gehören erst zum dritten bisher bekannten Folienblatt. Ein aktuelles Fotoattest von Verbandsprüfer H.-D. Schlegel bestätigt die Echtheit und einwandfreie Erhaltung. Wer hier zuschlägt, fügt seiner Sammlung die neue Top-Rarität der Neuzeit hinzu. Die gestempelte Version kann bis zu 1.500 Euro wert sein. Postfrische Einzelmarken sind Sammlern derzeit bis 4.000 Euro wert.

Das erste unverausgabte Folienblatt wurde im Auktionshaus Felzmann im Mai 2017 live auf der Briefmarkenmesse in Essen für 27.500 Euro zugeschlagen. Ein absoluter Spitzenpreis für das damals einmalige Stück am Markt, welches vom Käufer im Anschluss für den Einzelverkauf aufgeteilt wurde. Ein zweites Folienblatt, das sich nun in Sammlerhand befindet, wurde ebenfalls bei Felzmann zugeschlagen und erzielte 37.000 Euro Zuschlag. Man darf also gespannt sein, wieviel das dritte Folienblatt bringt, das am Freitag, den 15. November 2019 in Düsseldorf und online beim Live Bidding versteigert wird. Mehr Infos unter www.felzmann.de