(PTT Lux./pcp-wm) In Deutschland und in vielen anderen Ländern wäre es wohl kaum denkbar, aber der Post in Luxemburg ist das Jubiläum „85 Jahre der ‚Fédération des Sociétés philatéliques du Grand-Duché de Luxembourg‘ einen Briefmarkenblock wert .

Dieser Block ist gestaltet von Martin Mörk, dem in Stockholm ansässigen Grafiker. Denn am 22. Februar 1934 unterzeichneten in Luxemburg-Stadt Henri Schwinnen, Emil Adam, Eugéne Lemmer und Bernard Wolff als Vereinspräsidenten die Statuten dieses Verbandes, wodurch diese entsprechend dem Gesetz von 1928 von einer „sociétés de fait“ zu einer „association sans but lucratif“ wurde.

Im Januar 1934, also bereits vor dieser Unterzeichnung, hatte die FSPL die Aufnahme in die „Federation Internationale de Philatelie“ (FIP) beantragt. Zum damaligen Zeitpunkt gehörten der FSPL fünf Vereine mit rund 500 Mitgliedern an, 390 davon zählten zum ältesten Verein in Luxemburg, der „Union des Timbrophiles“ (UTL).

Heute hat die FSPL noch etwa 1 700 aktive Mitglieder in 30 Vereinen und arbeitet in fünf Kommissionen: die „Commission d’Etudes“, die Kommission für traditionelle Philatelie & Postgeschichte, die Kommission für thematische Philatelie, die Kommission für Maximaphilie und die Kommission für Jugendphilatelie.

Ein wichtiger Moment für den Verband war die Eröffnung des Foyers de la Philatelie am 25. Oktober 1966, wo die FSPL ihren offiziellen Sitz und ihre Verwaltung hat und von wo aus sie die Vorbereitung ihrer Veranstaltungen organisieren kann. „Le Moniteur du Collectionneur“, die offizielle Zeitschrift, die die FSPL fünf Mal pro Jahr herausgibt, liefert allen Sammlern interessante und aktuelle Informationen.

Die FSPL ist ein engagierter Partner in der FIP und hat bis heute zahlreiche internationale und Weitbriefmarkenausstettungen organisiert
1952: 100 Jahre luxemburgische Briefmarken
1963: Tausendjahrfeier der Stadt Luxemburg
1969: Weltjugend-Briefmarkenausstellung (FIP) „Juventus 1969“
1978: Weltjugend-Briefmarkenausstellung (FIP) „JUPHILUX 1978“
1988: Weltjugend-Briefmarkenausstellung (FIP) „JUVALUX 1988“
1998: Weitbriefmarkenausstellung (FIP) für Jugend & Postgeschichte „JUVALUX 1998“
2012: Schätze der Philatelie: Hier wurden philatelistische Raritäten aus den Sammlungen der britischen Konigin Elisabeth II gezeigt.