Mit großer Trauer haben wir vom Tod von Bernard Behr erfahren, der am 16. Januar im Alter von 97 Jahren verstorben ist, nachdem er 77 Jahre lang seine Leidenschaft für die Philatelie mit uns allen geteilt hat.

Jeder kennt das renommierte Maison Behr, das 1920 von seinem Vater Georges gegründet wurde und das Bernard aufbaute und weiterentwickelte, bevor er den Staffelstab an seinen Sohn Pascal weitergab, der seinerseits kürzlich von seinem Sohn Louis-Edouard in das Unternehmen aufgenommen wurde.Diese vier Generationen von Philatelisten haben ein und dasselbe Philateliegeschäft geleitet und weiterentwickelt. Das ist etwas, das heutzutage so selten ist, dass es sich lohnt, es hervorzuheben. Bernard hatte eine echte Leidenschaft für die Philatelie, nicht nur für die französische, die er sehr gut kannte, sondern auch für die der ganzen Welt. Seine besondere Vorliebe galt der klassischen Periode bis 1900, die ihm keine Geheimnisse verbarg. So manche Sammlung von größter Bedeutung ging durch seine Hände.

Sein Wissen über die verschiedenen Gebiete der Philatelie wurde nur durch seine Freundlichkeit und seinen Sinn für Gastfreundschaft übertroffen.Er hatte eine besondere Gabe, alle seine Kunden, unabhängig von ihrer Bedeutung, zu beruhigen, sie zu ermutigen und sie bei der Schaffung und ständigen Verbesserung ihrer Sammlungen zu begleiten.

Er war ein Händler, der aus der Reihe tanzte. Er hatte ein wunderbares Gedächtnis und eine Begeisterung, die ansteckend war. Welche Raritäten und philatelistischen Wunderwerke zogen vor seinen staunenden Augen vorbei! Sein größtes Vergnügen war es, wie er mit einem Glitzern in den Augen und seinem Sinn für Humor erzählte, sich weiterhin an Briefmarken zu erfreuen, bewaffnet mit seiner Pinzette und seinem Vergrößerungsglas, das ihm unter keinen Umständen von der Seite wich. Ich habe Bernard vor mehr als 40 Jahren kennen gelernt. Ich erinnere mich noch lebhaft an das erste Mal, als ich die Schwelle seines Geschäfts in der Avenue de l’Opera Nr. 26 überschritt. Damals war ich gerade dabei, meine Sammlung der marokkanischen Postgeschichte aufzubauen. Von Anfang an stand er mir mit Rat und Tat zur Seite, und nach und nach entwickelte sich eine Beziehung zwischen uns, die offen, vertrauensvoll, wohlwollend und solide war. Mit der Zeit wurde er für mich fast wie ein philatelistischer Vater. Ich habe ihn kürzlich auf dem Pariser Herbstsalon gesehen, und er zeigte sich so interessiert wie eh und je an unserem Lieblingshobby. Wir werden ihn sehr vermissen; ich vermisse ihn schon jetzt.

Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, vor allem bei seiner Witwe Gabrielle, seinem Sohn Pascal und seinem Enkel Louis-Edouard. Möge er in Frieden im Paradies der Philatelisten ruhen, wo ein besonderer Platz auf ihn wartet, der seinem außergewöhnlichen beruflichen Werdegang und seiner Freundlichkeit entspricht.

(Text / gesendet von Behr Philately)  Foto: Behr_Bernard_Louis-Edouard_und_Pascal_London2015_Photo_WM.JPG

Ein Schnappschuss von der LONDON 2015 zeigt von links: Bernard Behr, sein Enkel Louis-Edouard und sein Sohn Pascal. Foto: Wolfgang Maassen