Am 25. Oktober 2020 starb der international bekannte Philatelist Rolf Rohlfs (geb. am 13. Juni 1940) an den Folgen einer Darm-Operation. Er war wohnhaft in Sürstedt, Gemeinde Beckeln (Kreis Oldenburg). Der diplomierte Landwirt bewirtschaftete dort seit mehr als vier Jahrzehnten einen 150 Hektar großen Hof, der seit unzähligen Generationen (500 Jahre) in Familienbesitz ist. Sammler war er seit der Jugend und ein namhafter Forscher, Autor und Aussteller.

Zu seinen Spezialgebieten zählten u.a. Deutsches Reich (Brustschilde) und das Königreich Hannover. Er hielt den Festvortrag zum 90. Geburtstag von Hans Grobe beim Briefmarkensammler-Club Hannover von 1886 e.V. (am 12. Dezember 1989) zum Thema: „Provisorische Darstellung des Weiterfranco-Anteils auf den ersten voll mit Marken frankierten Auslandsbriefen des Königreiches Hannover“. Dem Club (BCH) gehörte er ebenso an wie auch z.B. dem Club de Monaco.

Seine Literaturwerke verlegte er stets im Selbstverlag. Unvergessen sind: Die Syke-Halbierungen. Geteilte Briefmarken des Deutschen Reiches im Amt Syke 1872–1874 (1982); Die Hannover-Halbierungen. Geteilte Briefmarken des Königreiches Hannover als Hilfsfrankaturen (1986); Ungarn-Halbierungen – in Ungarn verwendete Markenteilungen der 1. Ausgabe von Österreich (2000). Der BCH zeichnete ihn dafür 1986 mit der erstmaligen Verleihung des Literaturpreises aus.