(pcp-wm) Der Verfasser kann sich nicht daran erinnern, wann es je einmal derart zahlreiche Neuausgaben zu einem Jahresbeginn bei der Deutschen Post gab. Wenige waren es auch in den letzten Jahren nicht, zumal wenn eine Portoerhöhung in Kraft trat.

Nun liegt diese bereits ein halbes Jahr zurück – und dennoch schlägt Deutschlands „gelber Riese“ wieder einmal gewaltig zu; Bundesfinanzministerium mit sechs Neuausgaben eingeschlossen.

Die MICHEL-Redaktion vergab für die am 2. Januar 2020 neu erscheinenden Ausgaben insgesamt 14 Katalognummern (inkl. zwei MH), die auch deshalb notwendig wurden, weil nach wie vor nassgummierte und selbstklebende Marken separat aufgeführt werden. 14,85 Euro sind allein für je ein Exemplar postfrischer Marken einzusetzen. Nimmt man die beiden neuen Markenheftchen dazu, summiert sich der Erwerb auf immerhin stolze 49,85 Euro! Nachfolgend die von MICHEL vorgesehenen Katalognummern:

3509: Blumen – Gelbrote Taglilie (30 C), ETB 1/2020
3510–3511: Deutschlands schönste Panoramen – Bonn (2 x 60 C), ETB 2/2020
3512: Schätze aus deutschen Museen – Mohnfeld (155 C), ETB 3 /2020
3513: 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven (80 C), ETB 4/2020
Block 85: 250. Geburtstag von Ludwig van Betthoven (80 C)
3514: 150. Geburtstag von Ernst Barlach (270 C), ETB 5/2020
3515: Pressefreiheit (95 C), ETB 6/2020
3516: Blumen – Gelbrote Taglilie (30 C) selbstklebend
3517–3518: Deutschlands schönste Panoramen – Bonn (2 x 60 C) selbstklebend
3519: Schätze aus deutschen Museen – Mohnfeld (155 C) selbstklebend
3520: 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven (80 C) selbstklebend
3521: 150. Geburtstag von Ernst Barlach (270 C) selbstklebend
MH 116: Ludwig van Beethoven
MH 117: Ernst Barlach

Spezialsammler dürfte vielleicht auch das von MICHEL nicht erwähnte Markenset „Bonn / Siebengebirge“ mit 10 selbstklebenden SPWz zu je 60 Cent (insgesamt 6 Euro) interessieren. Und wem das noch nicht reicht, kann die Markenbox „Vincent van Gogh – Mohnfeld“ mit 100 selbstklebenden Marken zu je 1,55 erwerben. Der Ausgabefreude sind also keinerlei Grenzen gesetzt.

Ob man hier nun von einem „overkill“, einem „Mehrfach-Vernichten“ reden kann oder von einem marktorientierten Produktangebot, das die unterschiedlichen Interessen der Postkunden im Blick hat, ist sicherlich eine Frage der individuellen Bewertung. Soweit es den typischen Sammler angeht, mag das geflügelte Wort zutreffen, dass der Krug nur solange zum Brunnen geht, bis er bricht.