(pcp-wm) Für seine ungewöhnlichen Vorworte ist Roland Meiners, Inhaber des Kölner Auktionshauses Dr. Wilhelm Derichs ja bekannt, auch für ungewöhnliche „Begleit-Aktionen“, die nicht selten selbst in Insiderkreisen für Gesprächsstoff sorgen.

Dieses Mal fokussiert der rührige Auktionator seinen Blick auf einen Fachbeitrag von elf Seiten, der in der Mitte des Hauptkataloges enthalten ist. Das Thema lautet: „Hitlers Millionen“ und es geht dabei um die Herkunft und Verwendung der Gelder, die mit Briefmarken und Ganzsachen, aber auch mittels anderer Zuwendungen die Privatschatulle des Führers im Dritten Reich füllten. Geschrieben von dem Philateliehistoriker Wolfgang Maassen erfährt der Leser so manche Zahl und zahlreiche Fakten, die ihm bis heute nicht bekannt sein dürften. Der Fachbeitrag, der auf eine Idee von Roland Meiners zurückgeht, wurde exklusiv für diesen Katalog geschrieben und erstmals nun dort veröffentlicht.

Meiners stellt diesen Beitrag in seinem Vorwort als etwas Neues für die Branche vor und schreibt: „Wir sehen diesen Artikel als einen Beitrag von uns für die philateliegeschichtliche Forschung. Möglicherweise werden wir das in Zukunft in loser Folge wiederholen. Das hängt auch ein wenig von Ihrer Resonanz ab. Schreiben Sie uns doch, wie Sie den Artikel finden und ob Ihnen dieser Ansatz zur Auflockerung unserer Kataloge gefällt.“ – Da bleibt nur zu hoffen, dass Meiners zahlreiche Resonanzen erhält. Und wer nicht nur den Beitrag lesen, sondern den Katalog erhalten möchte, ist bei Dr. Wilhelm Derichs, Tel. 02 21/2 57 66 02, E-Mail: derichs_gmbh@web.de an der richtigen Adresse.