Aktuelles

08.03.2018 - Siegel versteigert ab Ende September 2018 die USA-Sammlung von Bill Gross

(wm) Bill Gross ist in der philatelistischen Welt wahrlich kein Unbekannter. Als Mitgründer von PIMCO (Pacific Investment Management Co.) und in dieser Firma bis 2014 als Investment Broker erfolgreich tätig, brachte Gross es zu einem Milliardenvermögen. Er galt an der Wall Street in New York als „bond king“, innerhalb der Philatelie waren seine über Jahrzehnte zusammengetragenen wertvollen Sammlungen bekannt. Gross hat sich bereits vor Jahren von einzelnen Sammlungen getrennt, deren Millionenerlöse er u.a. mit allein zehn Millionen $ dem National Post Museum für die Einrichtung einer William G. Gross Stamp Gallery in Washington zukommen ließ.
Ende September soll nun – dies gab Scott Trepel, der Präsident von Siegel auctions unlängst bekannt und ist auf der Internetseite der Firma unter https://siegelauctions.com/ im Detail nachzulesen – die einzigartige USA-Sammlung von Bill Gross versteigert werden. Trepel, der die Sammlung in mehreren Versteigerungen anbieten wird, erwartet allein für den Auftakt mit ca. 150 Raritäten einen Erlös von über 9,1 Millionen US-$! Damit will er einen Auktionsrekord brechen, nämlich den der umsatzstärksten 1-Tages-Versteigerung, den der Verkauf von Bill Gross Großbritannien-Kollektion bereits 2007 aufgestellt hatte.
Schaut man sich die Pretiosen auf Siegels Internetseite an, scheint das Vorhaben durchaus realistisch, kommen doch einmalige Weltraritäten zum Ausruf, u.a. die einmalige ungebrauchte 2 Cent „Hawaii Missionarsmarke“ von 1851 (ex Ferrari) und Einheiten früher USA-Marken mit kopfstehenden Bildeindruck. Für Sammler und Investoren mit dem entsprechenden „Kleingeld“ dürfte dies dann eine „once-in-a-lifetime“-Gelegenheit sein, solche Juwelen der Philatelie zu erwerben.