Aktuelles

19.05.2017 - Sensationeller Zuschlag bei der Internetauktion vom Auktionshaus Felzmann

(aw/wm) Ein Erfolg auf ganzer Linie war die letzte e@uction des Auktionshaus Felzmann, die im Internet und live auf der Briefmarkenmesse in Essen stattfand. An beiden Tagen tummelten sich die Besucher nicht nur auf der Internetseite des Unternehmens, sondern auch an Stand Nr. 45 in Essen. Denn eine Marke hatte es so manch einem besonders angetan: Die neueste „Unverausgabte“ Sondermarke der Deutschen Post mit den Fehldrucken „Kerstfest“ und „Jul“ zum Weihnachtsfest 2016. Sogar das WDR-Fernsehen hatte sich angekündigt, um ein Interview mit Auktionator Ulrich Felzmann zu drehen. Dieser kennt sich bestens mit unverausgabten Briefmarken der Deutschen Post aus, hatte er doch einige der ebenfalls zurückgezogenen berühmten Audrey Hepburn-Marken in seinem Auktionshaus versteigert. Ulrich Felzmann ahnte schon, dass diese neue „Unverausgabte“ hohe Wellen schlagen würde, aber mit solch einem Rummel und diesem Zuschlag hatte selbst er nicht gerechnet.
In der e@uction, dem etwas kleineren Pendant zur internationalen Saalauktion, befinden sich neben preisgünstigeren Briefmarken und Münzen auch immer wieder echte Raritäten, wie eben dieses Mal eine gestempelte „Kerstfest“-Marke (Los 12320) sowie ein komplettes Folienblatt mit zehn nassklebenden Marken dieses Fehldrucks (Los 12319, s. Bild). Bieter aus dem In- und Ausland, wie u.a. den USA und Australien, rangen um dieses einzigartige Folienblatt. Ein Kommissionär hatte gleich zwei Telefonbieter parallel am Ohr. Der Zuschlag von 1.500 € für die gestempelte Einzelmarke auf Briefstück wurde bei weitem noch von dem postfrischen Folienblatt getoppt: Für den sensationellen Zuschlag von 27.500 € wurde das Spitzenstück versteigert.